Chausseegeldtarife

In der aktuellen Ausstellung des Eberswalder Museums wird eine Tür gezeigt, die die Chausseegeldtarife aus der Region auflistet. Einerseits ist gut erkennbar, wie dicht das Netz der Hebestellen war und andererseits wurde eben nicht nur für Fuhrwerke Chausseegeld erhoben, sondern auch für Vieh.

Update und Literaturhinweis:
Lt. einem Artikel gibt es im Heimatmuseum Strausberg und im Heimatmuseum in Gransee ähnliche Tafeln. Der Artikel von Alexander Sachse wurde in der Ausgabe Juni 2015/26 der „Museumsblätter“ veröffentlicht. Herausgeber ist der Museumsverband des Landes Brandenburg e.V., Am Bassin 3, 14467 Potsdam. Die ISSN lautet 1611-0684

Schlote….oder andere Verrückte

Manchmal komme ich mir ja ein wenig seltsam vor. Ich meine, wer interessiert sich schon für Chausseehäuser? Ist das nicht viel zu spleenig?

Als kleinen „Trost“ und weiteren Antrieb empfinde ich es immer, wenn ich Webseiten von anderen Verrückten sehe:

Schlotesammler
via Hendrik

PS: In Sachsen-Anhalt konnte ich drei Exemplare auf dem Chip einfangen, hier gibt es also demnächst ein Update.

Deichselpfennig

Schon lange vor den Chausseegeldern erhoben einige Städte einen sogenannten „Deichselpfennig“ für jedes Fuhrwerk, das durch die Stadt oder über eine bestimmte Brücke fuhr. Altlandsberg nutzte diese Geldquelle, ebenso die Stadt Rathenow und weitere Städte. Google wirft unter dem Stichwort einige Seiten aus, bei Wikipedia gibt es noch keinen Beitrag…

Literaturhinweise

Tja, es gibt da sehr wenig….

1. aus der Zeitschriftenreihe „Die Mark Brandenburg“ Heft 11, Lucie Großer Verlag Berlin, 1993, ISSN 0939-3676

2. Jährlich wiederkehrend gibt es in Potsdam oder Umgebung eine Ausstellung:

"Chausseen - Alleen - Meilensteine - Chausseehäuser",
vom 12.6. bis 11.7

Industrie- und Handelskammer Potsdam, Breite Straße 2 a-c
Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr.

Das Begleitmaterial zur Ausstellung im vergangenen Jahr in Nedlitz sah so aus: